Erntedankfest 2015 – Die bunte Vielfalt der Stadtlandwirtschaft strahlte am Heldenplatz

07.09.2015 | Nachrichten

Welle der Solidarität für Flüchtlinge auch bei Wiener Gärtner, Winzer und Bauern

Unter dem Motto "Regional. Saisonal. Genial!" konnte die Wiener Stadtlandwirtschaft auch heuer wieder voller Stolz zeigen was in ihr steckt. Auch beim mittlerweile 15. Erntedankfest, fanden sich rund 300.000 Besucher ein um bei guter Stimmung mit regionalen Schmankerln die Seele baumeln zu lassen. Wiens Gärtner, Winzer und Ackerbauern durften sich erneut als Aushängeschild der österreichischen Landwirtschaft präsentieren. Wiens Bauernbundobmann ÖkR. Ing. Franz Windisch lud alle Besucherinnen und Besucher ein, "die regionalen Köstlichkeiten mit allen Sinnen zu genießen und sich beim Knacken frischen Gemüses, dem Duft eines Gemischten Satzes, dem Geschmack frisch gebackenem Brotes und natürlich beim Anblick farbenprächtiger Erntewägen zu amüsieren. Jedermann schmeckt dabei die vertrauensvolle Sicherheit die von heimischen Lebensmitteln ausgeht." Bauernbunddirektor LAbg.-GR Norbert Walter, der sich im Oktober wieder der Wahl zum Wiener Landtag stellt und sich seit Jahren für den Erhalt der unverwechselbaren Wiener Landwirtschaft stark macht, hob hervor, welche tragende Rolle die Wiener Landwirtschaft für die Stadt hat: "Wien hat eine außerordentlich hohe Lebensqualität. Dies ist zu einem Gutteil auch auf die wunderbaren Weinberge, die weiten Äcker und das täglich frische Gemüse zurückzuführen. Die Bundeshauptstadt hätte nicht diesen Charme, wenn die grüne Lunge Wiens – die Stadtlandwirtschaft – nicht in direkter Nähe zum Konsumenten für qualitativ hochwertige regionale Produkte in einer unbeschreiblichen Vielfalt sorgen würde. Deshalb müssen wir alles daran setzen dieses unvergleichliche Attribut einer Großstadt wie Wien zu erhalten."

Spendenaktion für Flüchtlinge

Auch die Wiener Gärtner, Winzer und Bauern, suchten einen Beitrag zu leisten, um das Leid der Flüchtlinge zu mindern. Der Wiener Bauernbund, die Landwirtschaftskammer Wien und LGV-Frischgemüse spendeten je eine Palette frisches Gemüse. Auch die Österreichische Jungbauernschaft ergriff die Initiative und setzte ein starkes Zeichen der Menschlichkeit, um die tragischen Schicksale tausender Flüchtlinge wenigstens etwas zu mindern. Neben aufgestellten Spendenboxen wurden Weckerl (gesponsert von der Firma Ströck) zugunsten von SOS Kinderdorf verkauft. Der Erlös soll vor allem sich auf der Flucht befindlichen Kindern zugutekommen.

Mit einem herzlichen Dankeschön richteten sich Windisch und Walter an die zahlreichen Helfer, die sich in den Dienst für die gute Sache stellten.

 

 

Bildnachweis: „Jungbauern/Harald Klemm