Wiener Traubensaft ist „ausgezeichnet“

23.11.2018 | Nachrichten

Ab sofort gibt es die Marke „Ausgezeichneter Wiener Traubensaft“ bei ausgewählten Heurigen und damit ist Wien das erste Bundesland mit einem prämierten Traubensaft.

Erstmals bieten 15 Winzer einen prämierten Traubensaft beim Heurigen an. Eingereicht in Weiß, Rot und Rosé wurden die Säfte von einer unabhängigen Jury bewertet. Der „Ausgezeichnete Wiener Traubensaft“ hebt sich ab durch seine einzigartige Regionalität. Ausschließlich Trauben von den Wiener Weingärten wurden für das Produkt verarbeitet. Der prämierte Traubensaft ist gekennzeichnet mit einer Medaille am Flaschenhals oder am Etikett und ist bei ausgewählten Wiener Heurigen und über den Ab-Hof Verkauf erhältlich.

G‘schmackig und regional – Wiener Traubensaft
„Der Traubensaft ist ein beliebtes Getränk beim Heurigen. Ein guter Traubensaft schmeckt fruchtig und hat eine frische Säure. Um die Herkunft und die Einzigartigkeit dieses Produktes zu unterstreichen kam uns die Idee von der Prämierung. Die Wiener Heurigen setzen nun verstärkt auf ein regionales Speisen- und Getränkeangebot. Der Traubensaft ist nicht nur ein prämiertes Produkt der Stadtlandwirtschaft, sondern auch ein gemeinsames Streben regionale Lebensmittel hervorzuheben“, so Michael Edlmoser, Winzer aus Mauer, Bauernbund-Obmann in Leising und Obmann vom Verein „Der Wiener Heurige“. „Mit dem prämierten Traubensaft möchten wir nicht nur ein hochwertiges Produkt den Gästen beim Wiener Heurigen anbieten sondern uns auch auf die Regionalität fokussieren. Die erstmalige Qualitätsverkostung dieses Produktes spricht für eine hohe Qualität direkt aus Wien“, so Bauernbund-Direktor Norbert Walter, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Wien. 

Über den Traubensaft
Im August oder September werden die Trauben schon vor der üblichen Weinlese geerntet und verarbeitet. Den Traubensaft gibt es in Rot, Weiß, Rosé und auch in den beiden Varianten Sortenrein oder Cuvée. Die bevorzugten Rebsorten für den Traubensaft sind: Zweigelt, St. Laurent, Blauer Portugieser, Rivaner, Grüner Veltliner und Weißburgunder. Eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Dr. Manfred Gössinger, Abteilungsleiter für Obstverarbeitung der Wein- und Obstbauschule Klosterneuburg verkostete am 23. Oktober die eingereichten Traubensäfte. Die Herkunft von den Trauben ist das Hauptkriterium um an dieser Bewertung teilnehmen zu dürfen, deswegen dürfen ausschließlich Trauben aus Weingärten der Bundeshauptstadt verwendet werden. Als Nachweis der Eigenproduktion dient die Erntemeldung.