Belieferung von Märkten: Lösung bei Parkpickerl-Frage erreicht

11.04.2019 | Nachrichten

LK Wien erreicht Ausnahmebestimmung für Produzenten und Marktfahrer – Versorgung kann besser gewährleistet werden

 

Bisher waren Antragstellungen für „Parkpickerl“ in jeglicher Form (Servicekarte, Parkkleber, Tagesparkschein, Parkkarte, Ausnahmebewilligung nach § 45 STVO) nur für Gewerbetreibende, nicht aber für landwirtschaftliche Betriebe mangels Vorlage eines Gewerbescheines möglich. „Diese Situation war und ist für die Produzenten und Marktfahrer, aber auch die zunehmenden Direktlieferungen an Konsumenten nicht mehr tragbar gewesen“, so der Obmann des Wiener Bauernbundes, Präsident ÖkR Ing. Franz Windisch.
Auch Produzenten haben erhebliches wirtschaftliches Interesse
Im Sinne der Versorgung der Bevölkerung mit frischen regionalen und saisonalen Produkten und der Belebung der Märkte mit Produzenten wurde nun nach zahlreichen Gesprächen mit den politisch Verantwortlichen eine entsprechende Adaptierung bei der Umsetzung in den rechtlichen Rahmenbedingungen bzw. der Verwaltungspraxis erreicht. Nunmehr können auch landwirtschaftliche Produzenten mit Standort in Wien (Nachweis LFBIS Nummer, Kammer- oder SVB Bestätigung; Produzentennachweis) einen Antrag gemäß § 45 Abs. 2 StVO 1960 auf Erteilung einer Ausnahmebewilligung von der maximalen Abstelldauer in flächendeckend kundgemachten Kurzparkzonen aus erheblichen wirtschaftlichen Interessen für das betriebliche Fahrzeug beantragen, wenn regelmäßig auf Märkten verkauft wird und kein privater oder betriebseigener Parkplatz zur Verfügung steht.
Windisch: „Gute Lösung für Produzenten
Windisch freut sich, dass am Ende für die Produzenten eine sehr gute Lösung gefunden werden konnte. „Damit ist die Direktvermarktung durch frische Produkte unserer Wiener Stadtlandwirtschaft gesichert und können die steigende Nachfrage nach Direktlieferungen erfüllt werden.“
Beratung durch die LK Wien vor Antragstellung bei der MA 65 erforderlich
Vor der Antragstellung ist unbedingt ein Beratungsgespräch in der LK Wien in Anspruch zu nehmen (Mag. Christian Reindl, christian.reindl@lk-wien.at; Tel: 01 587 95 28 - 27), bei dem bei der inhaltlichen Ausgestaltung des Antrages unterstützend zur Seite gestanden wird.

Anlieferung von frischen Produkten für Marktstände und Einzelhandel werden durch die neue Möglichkeit verbessert – im Bild ein temporärer Markt in Ottakring Fotocredits: Wiener Bauernbund/ Paul Unterhuber